+++ Corona-Pandemie +++

Organisation des Schulbetriebs während der SARS-CoV-2-Epidemie

Richtig Lüften – Handreichung für Schulen

Das Umweltbundesamt (UBA) hat für die Kultusministerkonferenz (KMK) eine Handreichung zum richtigen Lüften in Schulen erarbeitet. Darin geben die Expertinnen und Experten für Innenraumlufthygiene des UBA Empfehlungen, wie sich mit richtigem Lüften in Schulen das Risiko reduzieren lässt, sich mit dem neuartigen Coronavirus zu infizieren. Zusätzlich finden Sie hier eine Infografik zur Verwendung.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.umweltbundesamt.de/richtig-lueften-in-schulen#warum-ist-ein-regelmassiger-luftaustausch-in-klassenzimmern-wichtig

Mit fachgerechtem Lüften leisten die Schulen einen entscheidenden und wirksamen Beitrag zur Reduzierung des Infektionsrisikos durch virushaltige Aerosole.

Durch das Lüften werden außerdem neben den potentiell virenhaltigen Aerosolen auch CO2, Feuchte und chemische Stoffe effektiv aus der Luft entfernt. CO2 kann bei zu hoher Konzentration im Innenraum müde machen und zu Konzentrationsschwächen führen. Mobile Luftreiniger können weder CO2 noch Luftfeuchte abführen. Zudem sind sie in der Regel nicht in der Lage, die Innenraumluft schnell und zuverlässig von Viren zu befreien, insbesondere in dicht belegten Klassenräumen. Können Räume nicht gelüftet werden, sind die Räume aus innenraumhygienischer Sicht nicht für den Unterricht geeignet.

 

Für den Schulbetrieb hat das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus (KM) alle Schulen und Sachkostenträger per Rundschreiben über Vorgehensweise und Verhaltensregeln informiert. Weitere Hinweise für Schulleitungen und Sachkostenträger zum Schulbetrieb, den aktuellen Rahmen-Hygieneplan und zu fachspezifischen Themen finden Sie auf der Seite des KM unter dem Punkt FAQ.

 

"Hygienebeauftragte an Schulen": Bei Fragen zu Auswahl, Ausbildung, Aufgaben und Befugnissen kontaktieren Sie bitte Ihre vorgesetzte Dienststelle bzw. das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus (KM).

 

Neu: Aktualisierung des DGUV SARS-CoV-2-Schutzstandards Schule (Version 25.9.2020)

Der DGUV SARS-CoV-2-Schutzstandard Schule, der den BMAS-Arbeitsschutzstandard für Schulen konkretisiert, ist überarbeitet worden. Wichtige Änderungen sind die Anpassung an die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel des BMAS sowie Empfehlungen für Tragezeiten der Mund-Nase-Bedeckungen und Ergänzungen im Abschnitt Lüftung.

https://publikationen.dguv.de/widgets/pdf/download/article/3850

 

Coronavirus SARS-CoV-2 - Ergänzende Empfehlungen der gesetzlichen Unfallversicherung für die Gefährdungsbeurteilung in Schulen

In tabellarischer Form sind hier Maßnahmen für Notbetreuung, eingeschränkten Regelbetrieb und Regelbetrieb aufgelistet.

 

Mobile Luftfiltergeräte

Der Einsatz von mobilen Luftfiltergeräten ersetzt nicht das regelmäßige Lüften. Mehr dazu finden Sie hier.

 

Neu: Arbeitsschutzstandard Experimentalunterricht (Version Oktober 2020)

Zur Durchführung von Versuchen im Chemieunterricht gibt es eine Ergänzung zum DGUV-SARS-CoV-2 Schutzstandard Schule.

Coronavirus SARS-CoV-2 - Ergänzende Empfehlungen für den praktischen Chemieunterricht

 

Visier-(Schutz-)Masken/Gesichtsvisiere (Face-shields) keine Alternative zur MNB

Derzeit wird über die Anwendung transparenter Community-Masken, auch Visier-(Schutz-)Masken oder auch Gesichtsvisiere (face-shields) als Alternative zu Mund-Nase-Bedeckungen (MNB) diskutiert.

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege führt zu dieser Fragestellung Folgendes aus: „Visier-Schutzmasken sind nicht zur Verhinderung der Virenausbreitung geeignet und erfüllen nicht die Anforderungen des Infektionsschutzes. Sie dürfen zwar genutzt werden, können aber lediglich ergänzend zur Mund-Nasen-Bedeckung verwendet werden.

Wichtig ist, dass die Mund-Nasen-Bedeckung groß genug ist, um Mund, Nase und Wangen vollständig zu bedecken und an den Rändern möglichst eng anliegt. Bei Visieren können sich Tröpfchen, vor allem durch die großzügige Öffnung nach unten und oben, nach wie vor leicht verteilen. Die relevante und notwendige Reduktion der Verteilung der Viren durch die Atemluft ist somit nicht gegeben und kein ausreichender Fremdschutz gewährleistet“(https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/haeufig-gestellte-fragen/).

In Kindertageseinrichtungen und Schulen besteht ein verständlicher Wunsch, dass bei den dort tätigen pädagogischen Beschäftigten sowie Lehrerinnen und Lehrern die Gesichtsmimik erkennbar ist. Dennoch ist auch in diesen Bildungseinrichtungen das Tragen von Visiermasken / Gesichtsschildern als Ersatz für eine textile Mund-Nase-Bedeckung nicht ausreichend, wenn eine behördliche Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung besteht.

 

Wie wird derzeit Probealarm an Schulen durchgeführt?

Die GmBek "Verhalten in Schulen bei Bränden und sonstigen Gefahren" (IM/KM, 30. Dezember 1992 Nr. 1 D 1 , - 2203.1/11 und Nr. 111/2 0 4166-8/83934, AIIMBI 2/1993, Seite 70) gilt nach wie vor. Nach Auskunft des Landesfeuerwehrverbandes können Übungen mit allen Anwesenden durchgeführt werden und müssen jetzt mit Masken stattfinden.

Denkbar wäre auch eine Räumung beim Training nach räumlich getrennten Gebäudeteilen: Bau A übt an einem Tag, Bau B und C an anderen. Auf den Sammelplätzen ist auf Abstände zu achten. Sollte hier eine räumliche Enge entstehen, müssen die Sammelplätze möglicherweise erweitert oder verändert werden. Dies ist mit Polizei und Feuerwehr vom Schulleiter im Rahmen des Sicherheitskonzepts abzusprechen und an die Lehrkräfte weiterzugeben.

 

Lesen Sie zum Thema "Corona" in unserer Zeitschrift "Weiß-blauer Pluspunkt" 2/2020", S. 3 Covid-19: Informationsangebote

 

WICHTIGER HINWEIS:

Bei der Anwendung von Desinfektionsmitteln an Schulen sind einige Punkte zu beachten. Die KUVB / Bayer. LUK gibt Hinweise zur Gefährdungsbeurteilung:

Sicherer Umgang mit Desinfektionsmitteln

  

Fragen zur Schülerunfallversicherung werden Ihnen hier beantwortet.