Aktuelles

Web-Seminar für Sparkassen: DGUV Vorschrift 25 „Überfallprävention“

Ab Herbst gilt die neue DGUV Vorschrift 25 „Überfallprävention“ inkl. neuer DGUV Regel 115-003 „Überfallprävention in Kreditinstituten“ für die bayerischen Sparkassen. Die DGUV Vorschrift 26 „Kassen“ verliert ihre Gültigkeit. Gemeinsam mit dem Sparkassenverband Bayern bietet die KUVB am 22.06.2021 um 10 Uhr und am 24.06.2021 um 14 Uhr jeweils ein Web-Seminar zur Vorabinformation an. In diesen ca. 1,5 Stunden werden die Grundzüge und Neuerungen zur Vorschrift und der zugehörigen DGUV Regel vorgestellt.

Opens internal link in current windowZur Anmeldung

Neu: Erstbetreuung und Nachsorge nach Überfällen in Sparkassen

Bei einem Überfall kann eine Sparkassenmitarbeiterin / Sparkassenmitarbeiter einen physischen und / oder psychischen Gesundheitsschaden erleiden. Es handelt sich um einen Arbeitsunfall, wenn der eingetretene Gesundheitsschaden Folge des Überfalls ist.
Hier sehen Sie, welche Schritte nach einem Überfall von der Sparkasse einzuleiten sind und wie die Kommunale Unfallversicherung (KUVB) Sie bzw. den Überfallbetroffenen dabei unterstützt.  

  • Unfallanzeigen sind mit dem genauen Hergang an die KUVB zu senden (zu finden auf der Homepage der KUVB: www.kuvb.de / Webcode 125),
  • Parallel dazu telefonische Kontaktaufnahme mit der KUVB (Tel. Service-Center +49 (89) 36093-440),
  • Kostenübernahme einer professionellen Erstbetreuung nach einem Überfall vor Ort (siehe Kapitel 6 Punkt 4 in der Broschüre „Erstbetreuung und Nachsorge nach Überfällen in Sparkassen“).

Seit 2005 sind wir Partner bei der Ausbildung und Unterstützung beim Thema "Erstbetreuung nach Überfällen" für die bayerischen Sparkassen. Die Erfahrungen aus den langjährigen Projekten und Seminaren hierzu sind in die neu überarbeitete Broschüre "Erstbetreuung und Nachsorge nach Überfällen in Sparkassen" geflossen. Sie richtet sich sowohl an die Unternehmensleitung, als auch an die Erstbetreuerinnen und Erstbetreuer.

Zum Download des zugehörigen Flyers klicken Sie bitte hier.

Lesen Sie mehr zu unserem Seminarangebot (Erstbetreuerseminar für Anfänger, Erstbetreuerseminar für Fortgeschrittene, Reflexionstage) unter "Veranstaltungen und Seminare".

Über Gewalt im Betrieb ins Gespräch kommen? Mit kommmitmensch-Dialogen!

Zur Verbesserung der Gesprächskultur im Betrieb können Sie die kommmitmensch-Dialoge nutzen. Hierzu sollen eigens zusammengestellte Teams über erlebte Situationen sprechen, in die Diskussion einsteigen und gemeinsam Lösungsansätze erarbeiten. Passend zur aktuellen Situation ist dies auch digital möglich.
Um Betriebsunfälle zu vermeiden, ist es wichtig, die Themen regelmäßig anzusprechen. Mithilfe der kommmitmensch-Dialogkarten können Sie Ihre Gespräche über Sicherheit und Gesundheit um die unfallträchtigen Themen Absturz und Verkehr erweitern. Ergänzt wurden diese nun um das Thema Gewalt.
Die Karten stehen als PDF-Datei zum Download bereit. Drucken Sie die Karten bei Bedarf aus und verwenden Sie sie als Ergänzung zu Ihrer Dialogbox.

Neu: DGUV Information 205-001 „Betrieblicher Brandschutz in der Praxis“

Die DGUV Information 205-001 „Betrieblicher Brandschutz in der Praxis“ richtet sich an alle Personen, die für den betrieblichen Brandschutz zuständig sind - insbesondere Unternehmerinnen und Unternehmer, Führungskräfte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Brandschutzbeauftragte, Sicherheitsbeauftragte und Beschäftigte. Sie bietet Hilfestellungen und Empfehlungen für den baulichen Brandschutz, für technische und organisatorische Maßnahmen und für das Verhalten aller Akteurinnen und Akteure im Brandfall.
Die vorliegende Schrift ist eine vollumfängliche Aktualisierung der DGUV Information 205-001 „Arbeitssicherheit durch vorbeugenden Brandschutz“ (Stand November 2013) und beinhaltet auch die DGUV Information 205-002 „Brandschutz bei feuergefährlichen Arbeiten (BGHW-Kompakt, Merkblatt 19 – Stand Dezember 2010)“. Beide dieser vorhergehenden Schriften werden mit dem Erscheinen dieser DGUV Information zurückgezogen. (Quelle: DGUV)

TRBS 2121 Teil 2 „Gefährdung von Beschäftigten bei der Verwendung von Leitern“

Seit Ende 2018 gilt die neue TRBS 2121 Teil 2 übergangslos. Das Sachgebiet Bauliche Einrichtungen und Leitern der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) hat hierzu die wesentlichen Änderungen zusammengestellt. Diese können Sie hier nachlesen.


Stand: Mai 2021